JUST X Berlin

Prävention und Deradikalisierung im Berliner Strafvollzug

Ausgangslage

Die Radikalisierung junger Menschen ist ein medial sehr präsentes und emotional stark aufgeladenes Thema, welches Politik und Zivilgesellschaft gleichermaßen herausfordert. Ein bestehender Zusammenhang zwischen Radikalisierung und Delinquenz (siehe u.a. Erhebungen des Bundeskriminalamtes) lenkt das Augenmerk auch auf Justizvollzugsanstalten.

 

Zwar liegen aktuell keine gesicherten Zahlen zu stattgefundenen bzw. stattfindenden Radikalisierungsprozessen im Berliner Strafvollzug vor. Dennoch gilt es, proaktiv vorzugehen und Handlungssicherheit bei Mitarbeitenden in den Justizvollzugsanstalten und der Bewährungshilfe herzustellen, damit diesen entsprechenden Entwicklungen vorbereitet entgegengetreten werden kann. Zudem braucht es verschiedene pädagogische Konzepte und Programme, die auf die individuellen Problemlagen und Bedarfe betroffener Personen zugeschnitten sind und einer (weiteren) Radikalisierung durch innerpsychische und interpersoneller Stärkung entgegenwirken. 

 

Das Projekt

Seit 2018 wurde das Modellprojekt JUST X Berlin. Prävention und Deradikalisierung im Berliner Strafvollzug gefördert im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben! vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung ins Leben gerufen.  

Im Verbund mit dem Violence Prevention Network gGmbH und dem Projekt NEXUS haben wir ein umfassendes Konzept erarbeitet, um diesen Herausforderungen breit aufgestellt und gut vernetzt begegnen zu können.  

 

Kern des Verbundprojektes ist die Bündelung der Expertisen dieser Träger und ein multimethodaler Ansatz bei der Umsetzung von Maßnahmen der Radikalisierungsprävention und Distanzierungsarbeit. Diese umfassen die Prävention, Fortbildung, Intervention und Distanzierungsberatung im Berliner Strafvollzug und in der Gerichts- und Bewährungshilfe. Im Fokus stehen die Phänomenbereiche des religiös begründeten Extremismus sowie des Rechtsextremismus'. 

 

Unsere Expertise

Als Verbundpartner bieten wir im Rahmen des Projektes Schulungen und Qualifizierungen von pädagogischen Fachkräften, Justizvollzugsangestellten und Bewährungshelfer(inne)n insbesondere zu unseren Kernthemen (u.a. Gewalt, psychodynamisches Verständnis von Radikalisierungsprozessen, entwicklungspsychologische Grundlagen, innerpsychische und interpersonelle Aspekte, darauf aufbauende und gezielte pädagogische Interventionen) an.

Zudem führen wir seit nunmehr über 3 Jahren unser Blickwechsel-Training, ein psychodynamisch fundiertes, pädagogisches Einzelprogramm, im Berliner Strafvollzug durch. 

  

Mehr Informationen zum Blickwechsel-Training finden Sie hier

  

Bei Rückfragen sprechen Sie uns jederzeit gern an. 

 

Sophie Krause (Projektleitung) | 0178 206 21 02 | krause@denkzeit.com

 

 

In Zusammenarbeit mit:

                  Projekt Nexus - Justiz und Extremismus

Gefördert vom                                                  im Rahmen des Bundesprogramms

Denkzeit-Gesellschaft e.V.

Goebenstr. 24

10783 Berlin

U-/S-Bhf Yorckstraße

(030) 689 15 666

info@denkzeit.com

 

Zweiter Standort:*

MSB Medical School Berlin

Raum 0.51

Rüdesheimer Straße 50

14197 Berlin

U-Bhf Breitenbachplatz

 

*Postanschrift:

Goebenstraße 24, 10783 Berlin


Unterstützen Sie die Denkzeit-Gesellschaft e. V., indem Sie auf smile.amazon.de einkaufen.

 

Möchten Sie über interessante Termine der Denkzeit-Gesellschaft informiert werden?

 

Dann freuen wir uns über Ihre Anmeldung für unseren Newsletter.

 

Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.